1. Herrenmannschaft belohnt sich nach starkem Auftritt mit den nächsten beiden wichtigen Punkten

Es sollte ein immens wichtiges Spiel für die TSG werden, der sich die Möglichkeit bot, einen 2. Sieg in Folge zu erringen und sich somit in der Tabelle Richtung Mittelfeld zu bewegen.

Dies sollte keineswegs ein Zuckerschlecken werden, da den Wieslochern niemand geringeres als die SG Stutensee/Weingarten gegenüber stand. Selbst ein sehr ambitioniertes und junges Team bezwangen diese bereits Topmannschaften wie Viernheim und Birkenau und stehen berechtigt an 6. Tabellenstelle.
Die TSG befand sich allerdings auch in allerbester Verfassung. Bei sehr gut besuchter Halle war letzten Samstag Verlass auf Jedermann.

Direkt von Beginn an agierte man hellwach. Ein entscheidender Vorteil für die TSG tat sich bereits nach 2 Minuten auf, als Wieslochs 8. Mann – die Hand Gottes Markus Ulmer – kühlen Kopf am Zeitnehmertisch bewahrte und einen Wechselfehler der Gäste erspähte. Stutensee setzte von Beginn an des Öfteren auf einen siebten Feldspieler, um so die Wieslocher Abwehrreihen auseinander zu ziehen. Bei beiden Teams lief es teilweise etwas unrund, mal führte Wiesloch dann zur Halbzeit hin Stutensee. Mit einem 13:14 Rückstand ging es in die Kabine.

Wieder auf dem Spielfeld zurück schaltete Wiesloch drei Gänge hoch, hielt den Kontakt bei mehrmaligem Gleichstand und schaffte es, in der 39. Minute in Führung zu gehen. Vor allem in der Abwehr stand man besser denn je und ließ die Gäste reihenweise verzweifeln. Dies bot des Öfteren die Möglichkeit für schnelle einfache Tore. Dem Führungswechsel folgte ein 8:2-Lauf und damit der Zwischenstand von 27:21. Diese Führung reichte letztendlich aus, um das Spiel zu entscheiden. Das Trainergespann lobte nach dem wichtigen Sieg vor allem die gute Abwehrarbeit.

Kommende Woche steht nun die längste Auswährtsfahrt an. Um 19:30 wird dann die Partie gegen den TV Hardheim eingeläutet.

Für die TSG spielten:
Ruß 5, N. Maier 6, Olbrich 2/2, Baust, B. Maier 2, Dutzi 2, Sauter, Körner 7, van de Locht 4/1, Hecker 2, Leitner, Neff 1, im Tor: Böhler, S. Sauter

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.