post

Endlich! Der Knoten bei den Damen 1b der TSG Wiesloch ist beim 42:19 Auswärtssieg beim SV Waldhof am 3. Spieltag der Bezirksliga Nord geplatzt!

Fazit des TSG-Trainers nach dem ersten Sieg: „Wir wussten nicht, was uns auf dem Waldhof erwartet, denn wieder einmal stand eine neuformierte TSG-Mannschaft auf dem Feld. Die Mädels hatten vor und während dem Spiel zugehört und die geforderten Dinge beinahe zu 100% umgesetzt…“ so der TSG-Trainer Gerbershagen, der Wolfgang Schwab an diesem Wochenende auf der TSG-Bank vertrat. „…einzig die vielen Gegentore über beide Außenbahnen und dazu etliche vergebene klarster Torchancen könnte man trotz des klaren Ergebnisses als kleine Verbesserung aufführen. Ich bin zufrieden wie sich das Team auf dem Platz von der ersten Minute an präsentiert hatte, die Bereitschaft und der Wille, den ersten Saisonsieg zu erringen, war von Anfang an deutlich zu erkennen. Man kannte den Gegner nicht und wusste somit auch nicht, was für eine Wundertüte sich uns da öffnet. Aber wir gaben die Schlagzahl selbstbewusst vor, der SV Waldhof wurde förmlich von meinem Team überrollt und man hielt die Konzentration wie gefordert auch bis zum Ende hoch. Glückwunsch an das Team zum ersten Saisonsieg nach dem Start-Ziel-Sieg in Mannheim.“

Zum Spiel: Die TSG-Damen wurden vor dem Spiel auf einige Dinge vom Coach hingewiesen, auf die er seinen Focus im Spiel legt. Die Damen hatten wohl gut zugehört und legten gleich – über einen recht aggressiven Deckungsverband mit blitzschnellem Umschalten in den Gegenangriff – los wie die Feuerwehr. Nach 11 Minuten führte man 7:1 und die Gastgeber waren zu Auszeit gezwungen. Jedoch tat dies dem TSG-Spiel überhaupt keinen Abbruch. Unbeirrt der Bemühungen der Gastgeber drückte man der Partie weiterhin seinen Stempel auf. Konsequent im Torabschluss und kompromisslos in der Abwehrarbeit, so präsentierten die Gäste bis zur 20. Minute und einer 12:3 Führung ein tolles Handballspiel. Danach kehrte Bruder Leichtsinn etwas in das TSG Spiel. Technische Fehler im Spielaufbau gepaart mit fahrlässiger Chancenauswertung und nachlassender Konzentration in der Deckungsarbeit nötigten den TSG Coach zur einer Auszeit in der 25 Minute beim Stand von 14:7. Klare Ansage an das Team sich jetzt wieder mit der nötigen Konzentration dem Spielgeschehen bis zur Pause zu widmen. Mit 17:9 ging man dann zur Pausenansprache.

Noch einmal wurden Dinge, die dem Coach in den letzten 10 Minuten von Durchgang eins nicht gefielen, angesprochen sowie Lösungsmöglichkeiten mit auf den Weg gegeben. Gerade auf den Außenbahnen musste mit mehr Konzentration gearbeitet und im Angriff weiterhin das Tempo hochgehalten werden. Die Mädels hatten die Anweisungen gut verinnerlicht und drückten nach dem Seitenwechsel mächtig auf die Tube. Waldhof versuchte alles, jedoch war die TSG immer eine Nase voraus. Tor um Tor ballerte man sich den Frust aus den beiden ersten Saisonniederlagen von der Seele. Beim SVW schwanden nun auch ab der 45 Minuten unübersehbar die Kräfte. Doch die TSG – immer wieder an der Seitenlinie vom Coach angetrieben – lies nicht nach und setzte den Gastgeberinnen bis zum Ende mächtig zu. Die Spielerinnen waren am Ende froh, das nach 60 Minuten nur ein 42:19 auf der Anzeigentafel erschien und die TSG-Demonstration endlich ein Ende hatte. Die TSG-Mädels durften sich nach 60 Minuten zur Recht über ihre Leistung mit leichten Abstrichen und den beiden ersten Punkten in der Saison freuen!

Den Aufwärtstrend können die Mädels gleich am kommenden Wochenende bestätigen, da geht es gegen den Tabellenführer TSV Rot 2, der mit 7:1 Punkten die Liga anführt.

Es spielten: H. Böhler (9), P. Hünlich (3), S. Blum (3), F. Kuhn (9/7), r. Schupp, M. Schwalbach (4), L. Reupert, V. Matic (1), A. Körner (3), L. Baumgärtner (7), S. Hammerlindl (3), N. Kraus.

Mit sportlichem Gruß
Team TSG Wiesloch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.