Weibliche A-Jugend mit schwacher Vorstellung bei der Auswärtsniederlage in Walzbachtal: HSG Walzbachtal – TSG Wiesloch 19:15 (8:5)

Spielberichte: (17.10.17) Trainer Frank Gerbershagen sah sein Team in der Auswärtspartie von Anfang an in der Außenseiterrolle, da er erst in der letzten Einheit vor dem Spiel ein spielfähiges Team auf Grund der Verletzten-Misere aufstellen konnte. Dennoch wollte man mit kämpferischem Einsatz und mannschaftlicher Geschlossenheit das Optimum aus dem Spiel in Walzbachtal herausholen, zumal die Wieslocher Mädels in den letzten Partien gezeigt hatten, dass sie in jedem Spiel recht gut mithalten konnten.

Doch in diesem Spiel wurde schnell klar, zwischen Vorhaben und Realität, lagen an diesem Samstag einfach Welten. Die TSG-Truppe zeigte von der ersten bis zur letzten Minute eine phasenweise enttäuschende Leistung! Von Beginn an stand die TSG in der Abwehr als auch im Angriff vollständig neben sich. Unverständlich, was so manche etablierte Leistungsträgerin sich bei ihrem Auftritt in Walzbachtal gedacht hatte. Walzbachtal – nun auch nicht gerade in Topverfassung – ging quasi im Schongang schnell mit 4:0 in Führung. Dabei brauchten die Gastgeber gar nicht viel zu tun, sie mussten in der Abwehr auf die Fehler der TSG warten, um dann per Schnellangriff zu vollstrecken. Die TSG in der Abwehr zu brav und passiv, somit auch ohne richtigen Zugriff auf den gegnerischen Angriff. Dazu gesellte sich ein völlig druckloses Angriffsspiel, was kaum Torgefahr für die Abwehr der Gastgeber ausstrahlte. Wäre da nicht die TSG-Torhüterin Nina Kraus in bestechender Form gewesen, wäre zur Pause schon eine höhere Führung als 8:5 für die HSG im Bereich des Möglichen gewesen.

In der Kabinenansprache fehlten einem sichtlich konsternierten Trainer zunächst die Worte, ob der Vorstellung seiner Truppe von Durchgang 1. Dennoch appellierte er noch einmal an sein Team, dass hier noch nichts verloren ist und mit ein wenig mehr Engagement und weniger Fehlern noch etwas zählbares herausspringen könnte. Die Mädels versuchten diese Vorgabe gleich umzusetzen. Im Angriffsspiel wurde es ein klein wenig besser und dies reichte schon aus, um innerhalb weniger Minuten den 10:10 Ausgleich zu erzielen. Nach dem kurzzeitlichen Zwischenhoch, verfiel die Gerbershagen-Truppe aber wieder zum Unverständnis des Trainers in den Trott von Durchgang 1. Walzbachtal konnte wieder durch die hohe Fehlerquote der TSG auf 14:10 enteilen.

Doch die Wieslocher Mädels bekamen noch einmal eine Hochphase und konnten 10 Minuten vor dem Ende wieder auf 14:14 ausgleichen. Anstatt den Rückenwind des Ausgleiches zu nutzen, machte man dann in der entscheidenden Phase des Spieles unglaublich viele, geradezu anfängerhafte Fang- und Zuspielfehler. Die daraus resultierenden Tempogegenstöße brachen der TSG das Genick und man musste sich am Ende einer schwachen TSG-Partie, mit 19:15 Toren der HSG Walzbachtal geschlagen geben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.